Zur Qualität des Garns Bohemia von Outlaw Yarn

Den folgenden Bericht habe ich vor ein paar Wochen spontan geschrieben und meine Enttäuschung über die Flusen deutlich formuliert.

Nach Rücksprache mit der Herstellerin und weiterer Beschäftigung mit dem Thema bin ich mitterweile gelassener und gebe dem Garn eine zweite Chance.

Ich werde noch einmal testen, wie sich das Garn verhält wenn man es mit der vorgegebenen Nadelstärke oder sogar noch fester verstrickt. Siehe die Grundinformationen zum Garn.   OUTLAWYARN Garne

 

DIES IST DER ALTE TEXT:

Über Instagram und Ravelry erfahre ich so viel positive Unterstützung und das dort herrschende Vertrauen möchte ich nicht zerstören.

Wer also über diese Wege zu mir gelangt und natürlich jeder Andere auch, soll wissen was los ist.

Das Garn Bohemia in der Sport Stärke auch an der Veröffentlichung des Loop Designs "Honeybee's Favourite Loop" auf Ravelry von: The Knitting Me    beteiligt

https://www.ravelry.com/patterns/library/honeybees-favourite-loop

Wie auf der Strickmuster Seite auch zu sehen, gibt es einen Link zum Teststrick von Astrid Ferworn.

https://www.instagram.com/astridferworndesign/

Sie hat den Loop mit Outlaw Yarn Bohemia in der Farbe Gaslight gestrickt und war offensichtlich beim Stricken sehr zufrieden.

So ist es mir auch gegangen. Ich habe ja schon einige Sachen mit dem Garn gestrickt, weil ich so begeistert von der Wolle war.

Astrid Ferworn macht auf Instagram nun etwas Werbung für mich. Genau wie Alice Langsam = "brezelbutter" auf Instagram.

Beide haben das Outlawyarn Garn bei mir gekauft.

Alice Langsam schon Ende 2016, als wir beide den Teststrick für die Jacke Engadin gemacht haben.

Sie hat zwar nicht den Teststrick damit gemacht, aber später eine andere Jacke daraus gestrickt. Später hat sie noch einmal einen Satz Knäuel für einen Pullover bei mir bestellt. Ich habe mich sehr über ihre Begeisterung fürs Garn gefreut und glaubte, alles ist in Ordnung.

Vor ein paar Wochen, auf Grund von Posts in denen ich zeige, wie die Wolle beim Stricken Haare verliert, haben Alice und ich uns über Instagram über unsere Trage Erfahrung mit dem Garn ausgetauscht.

 

Leider hatte sie die gleiche Erfahrung gemacht wie ich mit meiner Engadin Jacke. Das Garn fusselt und flust. Es macht ihr nichts aus aber für mich war es eine herbe Enttäuschung. Und trotzdem hatte ich den Gedanken, dass es ja so schlimm nicht sein kann weil ich meine Engadin Jacke falsch behandelt hatte und nicht als Maßstab nehmen wollte.

Der Reihenfolge nach war es bei mir so:

Mein erstes Strickstück mit dem Garn, den braunen Schal "many years to come" habe ich sofort nach Fertigstellung verschenkt. Und ein Beschenkter kommt nachher nicht daher und sagt: "Hey, was für ein Fusselding hast du mir denn da geschenkt?!" - Ich würde es in einer umgekehrten Situation auch nicht unbedingt sagen. Vielleicht hat er ja auch nicht gefusselt, oder es hat den Besitzer nicht gestört.

Mein zweites Strickwerk war eine Mütze, auch in der Farbe Gaslight. Die liegt, genau wie der dann gestrickte Schal "EasyPeasy" aus drei Farben wohl verpackt in meiner Muster Kiste. Den Schal habe ich einmal, letztes Jahr zum Samba Karneval in Bremen getragen. Ich mag die Farben für mich selbst gar nicht. Sollte ja auch ein Muster Schal sein.

Dann die Engadin Jacke:

Meine Töchter und ich tragen die Jacke sehr sehr gerne.

Bei der Herstellung habe ich die Vorderteile und das Rückenteil gewaschen und gespannt bevor ich die Ärmel eingearbeitet hatte. Dabei ist es mir passiert, dass ich die Teile ganz leicht angefilzt habe.

Ich hatte mein Waschwasser gut warm. Definitiv nicht kalt sondern angenehm warm. Und das bedeutet mehr als 30°C. Eindeutig zu viel für dieses Garn.
Es war nicht viel, aber für mich schon genug um unzufrieden zu sein. Eigentlich kaum sichtbar, meine Familie sah es nicht. Aber ich denke andere Stricker/innen schon.

Und als ich die Jacke dann fertig hatte, hat sie sofort beim ersten Tragen Flöckchen gebildet.

Darauf hin hatte ich die Herstellerin auch schon angeschrieben und mich etwas beschwert, dass das Garn bei mir Flöckchen bildet. Ich bekam zur Antwort, dass es an der falschen Nadelstärke liegen kann. Zu locker verstrickt schuppt das Garn bei Reibung. Diese Antwort fand ich damals ziemlich komisch und dachte, es wäre eine Ausrede. Leider hab ich nicht genug Ahnung von Wolle und ihren Eigenschaften.

Ich hoffte natürlich, dass es daran liegt, weil ich bei der Wäsche nicht aufgepasst hatte und sie schon angefilzt und empfindlich war. Und hab all meine Hoffnung darauf gesetzt, dass das nächste Strickstück besser ist.

Leider nein. Das habe ich aber erst letzte Woche so richtig realisiert, weil dann erst meine über mehr als ein Jahr gestrickten Werke zum Trage - Einsatz kamen.

Auf dem Bild unten hat meine Tochter den roten Pullover gerade zum ersten mal für die Schule an gezogen und meine Welt war noch in Ordnung. Wer mir auf Instagram folgt kennt die Geschichte...

Ein Pullover der nach mehrmaligem Tragen ein paar Knötchen und Fussel bildet ist ja völlig normal wenn man nicht nur Synthetik trägt. Selbst das bildet manchmal Knötchen.

Aber leider ist es extremer bei dem Bohemia Garn.

Das habe ich am nächsten Tag bei einem Einkauf mit meiner Tochter erlebt bei dem sie den Pullover zum zweiten mal an hatte.

Wir waren in einem Shopping Center. Und weil es dort gut warm ist ohne Jacke dort gewesen. Wir wollten einen Reisetrolly für die anstehende Klassenfahrt kaufen. Also ganz easy. Und in den 2 Std. in denen wir durch das Geschäft geschlendert sind, ein paar Koffer angeschaut haben, Schuhe und Rucksäcke, konnte ich zusehen, wie sich auf der Vorderseite und unter den Armen des Pullovers ganz gleichmäßig eine angefilzte Fläche bildete mit Flöckchen drauf. Unglaublich. So etwas habe ich in meiner 35-jährigen Strick- Karriere noch nicht erlebt. (Nachtrag: Ein eindeutiges Zeichen, dass ich hier die falsche Verarbeitungsart gewählt habe.)

Ich war und bin am Boden zerstört deswegen und quäle mich seit einer Woche nun damit herum, ob ich das Garn aus dem Programm nehmen soll.

Zu Hause habe ich dann sofort zu Schere und Fussel-Rasierer gegriffen und alles wieder glatt gemacht. Es sind keine kleinen Knötchen wie beim "Pilling" sondern eher große Flocken, die sich ganz leicht ab ziehen lassen. An manchen Stellen sieht der Pullover immer noch leicht angefilzt aus.

Das Gefühl einen schönen neuen selbst gestrickten Pullover zur Schau tragen zu können hat nicht lange angehalten. Ich assoziiere die Knötchen auf Strickwaren schon eher mit alt und abgetragen und bin deshalb maßlos enttäuscht. Denn meine Motivation "Possumwolle" zu verkaufen ist ganz stark von genau der positiven Eigenschaft getragen, dass der Kusu Anteil das Pilling verhindert. Bei Zealana ist das so.

Ich als "langsam Strickerin", die wirklich viel Zeit und auch Kraft in ein Projekt steckt meistens, möchte mich natürlich dann lange in dem Gefühl schwelgen etwas Schönes geschaffen zu haben das lange schön bleibt. Einfach so, ohne Fusselrasierer.

Zeitgleich hat mein Mann hat seinen Pullover "Wintersaat" (links im Bild, gerade fertig gestellt) wegen des kalten Wetters auch getragen und da ist es auch nicht viel besser. Es hat etwas länger gedauert als beim roten Pullover und es ist nicht so stark.

Die Fläche in der ich Bohemia mit Rimu zusammen verstrickt habe, hat grüne Flöckchen und auch die uni grünen Streifen sind etwas flusig. Nicht stark, es sind ja aber auch nur kleine Flächen.

Das Schwarze Rimu ist völlig in Ordnung.

 

Die braune Engadin Jacke habe ich für mehr als ein Jahr nun täglich getragen und schon mehrmals mit dem Fusselrasierer geglättet. Leider hat es nicht an dem falschen Waschen gelegen wie ich gehofft hatte. (Nachtrag: Vielleicht ja doch an der halben Nadelstärek mehr, die ich genommen habe um die Maße der Aleitung einhalten zu können)

Die Fotos unten sind schnelle Handy Fotos, weil ich das Thema nach einer Woche Quälerei nun schnell an die Öffentlichkeit bringen wollte.

 

Wen es nicht stört, dass ein Pullover flust kann mit dem Garn sehr glücklich werden. Es verstrickt sich toll, kratzt oder juckt überhaupt nicht und ist wirklich sehr anschmiegsam, voluminös und kuschelig. Und sehr angenehm warm. Es hat eine milde Wärme, nicht stickig schwitzig, sondern luftig warm.

Wer schon ein bisschen auf meinen Seiten gelesen hat, kennt ja vielleicht auch schon die Geschichte, wie ich ganz spontan zu diesem Garn gekommen bin.

Und während ich noch an der Engadin Jacke gestrickt habe, hab ich schnell alle 15 Farben bestellt gehabt weil ich so begeistert war von dem Garn. (Nachtrag: mittlerweile ist das Garn in den USA und Neuseeland gut etabliert und es gibt 21 Farben davon)

Mützen/Accessiores sind sicherlich gut daraus.

 

Danke für's bis zu Ende lesen!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0