Design Wettbewerb

Im Juli 2012 gab es eInen Designwettbewerb von Zealana, mit einer Reise nach Neuseeland zur Produktionsstätte des Garns als Hauptgewinn.

Als ich das erfuhr war ich sofort Feuer und Flamme und holte schnell mein gerade auf dem Flohmarkt erstandenes Strickmusterbuch heraus und fing an zu blättern...

Da es gerade Ferien und schönes Sommerwetter war, saß ich mit der Rimu -Mütze als Garnmuster und dem Musterbuch im Schwimmbad und fing an zu designen... bei 30°C im Schatten und Kinderlärm.

Klappte aber richtig gut.

Die Vorgabe war es, ein Modell in kleiner Größe zu fertigen. Da meine älteste Tochter zierlich ist und Größe 34/36 trägt war es klar für mich, das ich einen Pullover für sie stricken würde. Als Garn kam für mich zu der Zeit nur Rimu in Frage, weil ich damit ja so eine super Erfahrung gemacht hatte.

 

Den Pullover für meine Tochter zu designen hatte mehrere Vorteile:

1. die Größe war ideal

1. der modische Anspruch (ich war in der Annahme, ich würde das hinbekommen; hüstel...)

2. falls ich nicht gewinne d.h. er als Modell nicht gebraucht wird hat er wenigstens noch einen Nutzen. (hat er; als Kuschel-Bettpullover).

Im nachhinein muss ich sagen ich bin froh, dass ich noch nicht einmal in die engere Auswahl gekommen bin. Denn es ist ja klar, dass dann von dem Modell auch eine Anleitung/ Strickmuster da sein muss. Auf Englisch hätte es sein müssen...

Da ich sehr langsam stricke und es mein erster etwas komplizierterer Entwurf war, habe ich an dem Pullover bis kurz vor Einsendeschluss im Dezember gearbeitet.

Bis dahin hatte ich mir auch noch nie Notizen darüber gemacht, wie ich etwas stricke und ich kann es nicht verleugnen das sie recht ungenau und chaotisch aufgeschrieben waren.

Es ist immer noch mein Ziel es wenigstens zu versuchen so etwas wie eine grobe Anleitung daraus zu erstellen.

Kommentare: 0