POSSUM  alias  KUSU - speziell: FUCHSKUSU

Für den Fall, dass jemand noch gar nichts weiß oder meine Meinung kennenlernen möchte.

Mein Meinung:   Zu schade zum Wegwerfen

                           oder

                          Fast zurück zur eigentlichen Bestimmung.

Possum Garn wird ausschließlich in Neuseeland hergestellt. Denn da lebt das, dort Possum genannte Tier, von dem die Faser stammt.

Die meisten der hier in Deutschland erhältlichen Possum - Garne haben englisch sprachige Banderolen auf denen dann "POSSUM" in der Inhaltsangabe steht. Und das Internet mit seiner Suchfunktion und dem Ranking, in Kombination mit der deutschen umgangssprachlichen Begrifflichkeit für Wolle, hat dann wohl ganz schnell die Verbreitung des Begriffs "Possumwolle" gefördert.

Auf deutsch müsste es, wenn man alles ganz richtig machen will (was irgendwie gar nicht geht hab ich den Eindruck), Fuchskusuhaargarn heißen. Wir mit unseren zusammen gesetzten Hauptwörtern!

 

Sobald man hier in Deutschland "Possumwolle" oder "Fuchskusuwolle" sagt geht die Fantasie der meisten Menschen auf Reisen...

Possum lässt sofort an Opossums denken; zu 80% fragt mein Gegenüber, ob ich mich nicht versprochen hätte und Opossum meine. Von Opossums hat man schon gehört. Und es sind die süßen Tiere, die man seit ICE AGE sehr liebgewonnen hat.

Bei Fuchskusu gibt es innere Bilder von Fabelfüchsen, Herrn Fuchs und Frau Elster - oder vielleicht auch ganz direkt von den hübschen Tieren, die man leider so selten sieht.

Jedenfalls gibt es ganz viele Assoziationen und die Frage ist, was ist das nun für ein Tier?


Ein Possum ist ein "fälschlicher Weise" in Neuseeland lebendes, ursprünglich australisches Beuteltier. Und da Possum ein Oberbegriff ist, wird auch manchmal die genaue Bezeichnung: Brushtail Possum verwendet. Übersetzt ist  Possum = Kusu und Brushtail Possum = Fuchskusu

Die Gewinnung der Faser ist ein, mal mehr mal weniger, heiß diskutiertes Thema. Je nachdem aus welchem "Lager" man kommt. Es ist weitreichend und teilweise sehr widersprüchlich, mit den Hauptelementen:

Naturschutz, Umwelt, Tierschutz, Ethik, Wirtschaftlichkeit, Persönliches Wohlbefinden.

 

Fakt ist, bevor ich mich gemütlich zum Stricken hinsetzen kann, ist erst einmal jemand unterwegs gewesen um ein Tier zu fangen, es zu töten und zu rupfen. Danach wird das Haar mit anderen Fasern gemischt zu Garn versponnen, nach Deutschland geschickt und dann kann ich stricken.

 

Natürlich habe ich schon einiges zu dem Thema gelesen hier im Netz, und ich frag mich; was soll ich jetzt noch dazu sagen - ist doch schon alles x-mal erklärt, gesagt, gerechtfertigt.

Aber "der Schrieb" meiner Händlerin Deborah, von "Outlaw Yarn" Garne  hat mich doch noch wieder neu überrascht und gefällt mir gut.

Deshalb ist hier die Originalkopie von ihrer Seite und meine Übersetzung gleich nebenan.

Sie hat sich gefreut, dass ich gesagt hab ich möchte es gerne ins Deutsche übertragen.

 

© Outlaw Yarn Limited 2015

 

© Outlaw Yarn Limited 2015


Beim Schreiben dieser Seite und durch die Übersetzung insbesondere ist mir aufgefallen:

Offiziellen wird argumentiert, die Käufer der Possumprodukte sollen an der Umwelt interessierte Menschen sein. Kein Wort von den wirklich guten Eigenschaften der Kusuhaare. Aber nicht umsonst hatte sich 1837 schon jemand gedacht er macht ein Pelzgeschäft mit diesen Tieren. Ich muss gestehen, das Ökosystem Neuseelands interessiert mich nicht so sehr, dass ich deswegen diese Wolle kaufen würde. Und erst recht nicht sogar damit handeln. Die Qualität ist einfach hervorragend und gut. All die Umweltaspekte lasse ich getrost in den Händen der Neuseeländer und hoffe darauf, dass sie ihr Land bewußt und sinnvoll managen.

Wenn ich einen strengen globalen Öko- Umwelt- Aspekt mit einbeziehen würde, könnte ich diesen Handel gar nicht betreiben, denke ich.

Die Knöpfe des Persianer Pelzes meiner Oma
Die Knöpfe des Persianer Pelzes meiner Oma

 Jetzt mein persönliches Fazit:

Ich bin groß geworden mit dem Liedchen: "Ein Schneider fing 'ne Maus, ein Schneider fing 'ne Maus....

....er zog ihr ab das Fell.... was macht er mit dem Fell?... er näht sich einen Sack...

(Menschen um die 50 kennen das noch. Ich weiß nicht, bis zu welcher Altersgrenze es bekannt ist.)

Ich fand dieses Liedchen als Kind immer schaurig schön und habe mich gewundert ob das wohl wirklich mal so war.

Meine Mutter und Oma hatten panische Angst vor Mäusen und erklärten sich damit, dass sie im Krieg zu lange mit zu vielen Mäusen das Zimmer teilen mussten - ich fand Mäuse aber irgendwie ganz süß.

Im Ort gab es einen Kürschner mit den interessantesten Mänteln im Schaufenster und meine Oma hatte einen "Persianer". Eines Tages wollte meine Mutter auch unbedingt einen Pelzmantel haben, war ja modern.

Und dann kamen die 80ger; Tiere töten war das absolute no go, ich wurde Vegetarierin und ich ging nach Australien. Dort riss ein Freund während voller Fahrt die Autotür auf und freute sich - wieder einen Hasen erwischt.

Meine Mutter hat ihren Pelzmantel vor ein paar Monaten verkauft: "Sowas trägt man heute ja nicht mehr" -  nur die "man", die ihn gekauft hat.

 

Neuseeland hat jetzt zu viele Possums, deren "Fell" ich nun "versteckt" in meinem Pullover trage.

Ist viel wärmer und kuscheliger als so ein Fell mit noch Haut dran.

 

Um  Verwechslungen und Assoziationen nicht Tür und Tor zu öffnen, geh ich mehr und mehr dazu über Kusu zu sagen wenn ich von meiner Wolle spreche

Klingt gut, ist kurz und lässt erst einmal keine Verwechslungen aufkommen sondern es ist klar: das ist etwas Neues!

Und dieses Neue kann kennen gelernt werden....